taupunkt.info

Taupunkt

Der Taupunkt oder die Taupunkttemperatur bezeichnet die Temperatur, bei der die Kondensatbildung auf einem feuchten Gegenstand einsetzt. Der Taupunkt ist also der Kondensationspunkt eines Reinstoffes und dadurch, in einem Gas-(Gemisch), ein Wertepaar aus Temperatur und Druck.

Die Taupunkttemperatur ist die Temperatur, bei der ein feuchtes Gas oder Gasgemisch, dampfgesättigt ist und bei sinkender Temperatur kondensiert. In diesem Zustand herrscht der Sättigungsdampfdruck, bei dem die relative Feuchte 100 Prozent beträgt. Die relative Feuchte ist vom Partialdruck und der Temperatur abhängig und liegt bei einem Gas, welches nicht vollständig mit Gas gesättigt ist, bei unter 100 Prozent.

Bei gleichbleibender Temperatur kann zusätzlicher Dampf aufgenommen werden. Beim Absenken der Gastemperatur, sinkt auch die Aufnahmefähigkeit für Dampf. Eine Kondensation findet ausschließlich an kühlen Oberflächen statt, wenn der Partialdruck des umgebenen Gases oder Gasgemisches größer ist, als der Dampfsättigungsdruck an der Oberfläche.

Der Taupunkt hat sowohl in der Bauphysik, als auch in der Meteorologie eine essentielle Bedeutung. Entscheidend für die Kondensation und Verdunstung in der Bauphysik, ist die Lage des Taupunktes der Atmosphäre zu der Temperatur an der Oberfläche einer Wand.

Der Frostpunkt wird dem Taupunkt oftmals untergeordnet

Der Frostpunkt wird dem Taupunkt oftmals untergeordnet

In der Meteorologie wird die Grenztemperatur, bei der der Wasserdampf aus der Luft, Kondensat, wie Eiskristalle oder Tropfen, bildet. Mit verschiedenen Faustregeln und bekanntem Taupunkt, kann der Wetterverlauf bestimmt werden.

Nebelbildung, beispielsweise, entsteht, wenn der Taupunkt und die Temperatur nahe beieinander liegen und die Temperatur der Luft sinkt. Wird die Luft unter der Taupunkttemperatur abgekühlt, so entsteht Niederschlag (Nebel und Tau).

Wenn der Taupunkt unterhalb der Frostgrenze liegt, bildet sich Eis als Kondensat. Dabei spricht man von einem sogenannten Frost-, Eis- oder Reifpunkt. Dieser Punkt bezeichnet demnach Taupunkte an der fest-gasförmigen Phasengrenze, die im Bereich der Resublimation und Sublimation liegen.

Die dazugehörige Phasengrenzlinie wird daher auch als Sublimationskurve bezeichnet. Der Frostpunkt wird dem Taupunkt oftmals untergeordnet und daher als Überbegriff für beide Temperaturwerte benutzt.